• 2019 | Gedok | C. Spatt

  • 2016 | Glas!Klar! | N. Vasiliauskaite

  • 2011 | Kunst im Kies | Lechner Thurner

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | V. Friedrich

  • 2018 | R. Geiger + E. Goetze | Geiger

  • 2011 | Kunst im Kies | E. Gruenwald

  • 2012 | World of Colours | O. Voelker

  • 2012 | Natürlich Papier | H. Weitbrecht

  • 2008 | James Rizzi | James Rizzi

  • 2014 | H2O Wasser | N. Nolte

  • 2008 | James Rizzi | James Rizzi

  • 2019 | Gedok | E. Cengiz

  • 2015 | Textile Skulpture | M. Supe

  • 2013 | Kunstzone | V.+D. Wendland

  • 2013 | Kunstzone | S. Goetz

  • 2013 | Kunstzone | L. Giauque

  • 2010 | Analog Digital | Gass+Paal

  • 2014 | Unter 4 Augen | Wakultschik

  • 2011 | Kunst im Kies | P. Neuberger

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | E. Zinner

  • 2015 | Naturereignis Kunst im Seidlhof | E. Buechi

  • 2013 | Kunstzone | Schüler von Loomit

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | M. Stock

  • 2009 | switch on | B. Levule

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | M. Huber

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | Furlan

  • 2010 | Übergänge | M. Klinger

  • 2015 | Textile Skulpture | S. Furlan

  • 2016 | Glas!Klar! | N. Vasiliauskaite

  • 2011 | Kunst im Kies | E. Balazs

  • 2017 | Hintergrundstrahlung | A. Stolz

  • 2010 | Übergänge | Klinger

  • 2015 | Naturereignis Kunst im Seidlhof | A. Stern

  • 2010 | Analog Digital | B. Gass

  • 2014 | H2O Wasser | M. Reugels

KUNST
GEMEINSAM
FÖRDERN
UND ERLEBEN
  • 2019 | Gedok | C. Spatt

  • 2016 | Glas!Klar! | N. Vasiliauskaite

  • 2011 | Kunst im Kies | Lechner Thurner

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | V. Friedrich

  • 2018 | R. Geiger + E. Goetze | Geiger

  • 2011 | Kunst im Kies | E. Gruenwald

  • 2012 | World of Colours | O. Voelker

  • 2012 | Natürlich Papier | H. Weitbrecht

  • 2008 | James Rizzi | James Rizzi

  • 2014 | H2O Wasser | N. Nolte

  • 2008 | James Rizzi | James Rizzi

  • 2019 | Gedok | E. Cengiz

  • 2015 | Textile Skulpture | M. Supe

  • 2013 | Kunstzone | V.+D. Wendland

  • 2013 | Kunstzone | S. Goetz

  • 2013 | Kunstzone | L. Giauque

  • 2010 | Analog Digital | Gass+Paal

  • 2014 | Unter 4 Augen | Wakultschik

  • 2011 | Kunst im Kies | P. Neuberger

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | E. Zinner

  • 2015 | Naturereignis Kunst im Seidlhof | E. Buechi

  • 2013 | Kunstzone | Schüler von Loomit

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | M. Stock

  • 2009 | switch on | B. Levule

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | M. Huber

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | Furlan

  • 2010 | Übergänge | M. Klinger

  • 2015 | Textile Skulpture | S. Furlan

  • 2016 | Glas!Klar! | N. Vasiliauskaite

  • 2011 | Kunst im Kies | E. Balazs

  • 2017 | Hintergrundstrahlung | A. Stolz

  • 2010 | Übergänge | Klinger

  • 2015 | Naturereignis Kunst im Seidlhof | A. Stern

  • 2010 | Analog Digital | B. Gass

  • 2014 | H2O Wasser | M. Reugels

KUNST
GEMEINSAM
FÖRDERN
UND ERLEBEN
AKTUELL
FÜHRUNG
FUTURE BODIES FROM A RECENT PAST
Dienstag, 28.06.2022
16.15 UHR
MUSEUM BRANDHORST MÜNCHEN

DIE FÜHRUNG IST MOMENTAN AUSGEBUCHT! SIE KÖNNEN SICH GERN AUF DIE WARTELISTE SETZEN LASSEN.


„Future Bodies from a Recent Past“ macht ein bisher wenig beachtetes Phänomen in der Kunst und insbesondere der Skulptur erlebbar: die wechselseitige Durchdringung von Körper und Technologie. Mit fast 120 Werken von rund 60 Künstler:innen – vornehmlich aus Europa, den USA und Japan – widmet sich die Ausstellung den großen technologischen Veränderungen seit der Nachkriegszeit und nimmt deren Einfluss auf unsere Vorstellungen von Körpern in den Blick. Die Ausstellung ist eine Reise durch Materialien, Formen und Ausdrucksweisen in der Skulptur, die sich in den letzten 70 Jahren so stark verändert hat wie wohl nie zuvor in ihrer langen Geschichte. Dabei geht sie folgenden Fragen nach: Wie hat sich das Verhältnis zwischen Mensch und Technologie seit den 1950er-Jahren verändert? Sind die Grenzen noch klar zu ziehen oder sind wir schon eins geworden mit unseren technologischen Umwelten? Und wie reflektieren Künstler:innen in ihren Werken technologische Umbrüche und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen?


Es gelten die aktuellen Corona-Regeln.


NEU: Mitglieder zahlen keine Führungsgebühr!





UNBEDINGT VORMERKEN!
ART GRÄFELFING
ÜBER 70 KÜNSTLER STELLEN IHRE WERKE AUF ÜBER 750M² ZUM VERKAUF AUS!

Mit der ART GRÄFELFING veranstaltet der Kunstkreis Gräfelfing e.V. im Juli 2022 erstmals eine Kunstmesse vor den Toren Münchens. Zum Verkauf angeboten werden ausschließlich Werke von Künstlerinnen und Künstlern, die seit Bestehen des Kunstkreises mindestens einmal an einer unserer Ausstellungen teilgenommen haben. Der Kunstkreis erhebt keine Provision. Die Idee dahinter ist einerseits, die Kunstschaffenden nach der langen Pandemiezeit zu unterstützen und andererseits, den Kunstinteressierten durch ausgewählte und jurierte Arbeiten ein hochkarätiges Angebot zu präsentieren, das mehr als 40 Jahre Kunstkreis Gräfelfing widerspiegelt.

 

Die weitläufigen, durchlichteten Räume des alten Schulungsgebäudes der Doemens Brauakademie im Herzen Gräfelfings stehen einen Monat lang zur Zwischennutzung für diese besondere Kunstmesse zur Verfügung. Auf rund 750 Quadratmetern werden die Werke von mehr als 70 Künstlerinnen und Künstlern präsentiert.

 

Öffnungszeiten:           Do/Fr/Sa          16.00 – 19.00 Uhr

                                           So                  14.00 – 19.00 Uhr

 

Vernissage:                      Fr. 08. Juli 2022, 16.00 Uhr

KUNSTPLATTFORM
GEGENWIND
20. Sep - 31. Jul 2022

Der Kunstkreis Gräfelfing konnte den europaweit ausstellenden und renommierten Münchner Künstler Werner Mally für ein Projekt in Gräfelfing gewinnen. Der an der Münchner Akademie der Künste 1987 diplomierte Bildhauer ist mehrfach ausgezeichnet und stellt national und international regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen aus. 2018 war er u.a. auch mit zwei großen Arbeiten bei der vom Kunstkreis Gräfelfing kuratierten Ausstellung „Glaube Liebe Hoffnung“ mit von der Partie.


Die über 700 kg schwere Großplastik aus Cortenstahl, GEGENWIND, die 2018 auch für die Triennale der Skulpturen in Bad Ragatz (CH) angefordert wurde, wird während der Wintermonate, in der Zeit von September bis April, auf der Kunstplattform in Gräfelfing erstrahlen.

Statik, Gleichgewicht, Dreidimensionalität und Bewegung spielen bei dieser Stahlplastik die herausragenden Rollen. Trotz der vom Künstler bewusst angestrebten Unübersichtlichkeit basiert die Skulptur auf einem einfachen Prinzip: Alle Teile stammen aus einer Fläche, in der die sechs, jetzt aufstrebenden Ringe, ehemals ineinander lagen. Jeweils zwei benachbarte Ringe werden zu einer Achterschleife verbunden und so verwoben, dass die Konstruktion auch ohne Sockel im Nullpunkt ausbalanciert stehen könnte.


„Wie mit kalligraphischem Schwung in die Luft gezeichnet erhebt sich die Skulptur von Werner Mally. Elastisch schwingend steigt sie mit einer Leichtigkeit empor, die der Materialität des Stahls auf wundersame entgegenwirkt. Nur zwei Bänder durchschneiden wie Kufen kurz den Boden, um sofort wieder steil hochzuspringen und seitlich ausgreifend in großen Bögen ihre Dynamik zu entfalten.“ (aus: Werner Mally SPIRITUS AGENS Rekonstruktion einer Turbulenz, Text Dr. Erika Wäcker-Babnik, 2018.)


DIE CHRONIK DES KKG – 1980 BIS 2020
40 JAHRE VEREINSGESCHICHTE IN WORT UND BILD

Die kulturellen Höhepunkte der inzwischen 40jährigen Vereinsgeschichte sind jetzt auch in einem kurzweiligen, reich bebilderten Buch zusammengestellt. Vielfältige Ausstellungsformate an wechselnden, oft außergewöhnlichen Standorten spiegeln Zeitgeschichte wieder. Beim Durchblättern finden sich manche vom Kunstkreis ausgestellte Künstler*innen, die inzwischen berühmt sind. Am Ende der Chronik erfährt man warum die Macher*innen sich so gern im Kunstkreis engagier(t)en und was den Verein für sie attraktiv macht.

Die Printausgabe von „Kunstkreis Gräfelfing 1980-2020“ ist gegen eine Spende (Selbstkostenpreis) von 10.00 Euro im örtlichen Buchhandel oder über den Kunstkreis erhältlich. Mitglieder und Unterstützer*innen erhalten ein kostenloses Exemplar.